Am Samstag, 23.09. geht im Zeiss Planetarium Bochum die Reihe „Klangsphäre DJ&SPACE" in die zweite Runde. Regelmäßig führen hier namhafte Größen der Club- und DJ-Szene auf eine musikalische und visuelle Reise unter der Sternenkuppel. Nach dem Erfolg der Auftaktveranstaltung mit Raphaël Marionneau, legt im September der Dortmunder Klangpoet und Kurator der Klangsphäre-Reihe Marsen Jules im Planetarium auf. Mit zehn veröffentlichten Alben und zahlreichen Beiträgen zu Compilations diverser Labels - wie beispielsweise „Pop Ambient“ von Kompakt - gehört er zu den erfolgreichsten Ambientmusikern Deutschlands. Jules komponierte außerdem eine neue Live-Vertonung zum Stummfilm-Horror-Klassiker „Nosferatu“ und spielte auf zahlreichen internationalen Elektronik-Festivals. Neben gemeinsamen audiovisuellen Livesets steuerte er Soundtracks zu Anders Webergs Film „Ambiancé“ bei. Der längste Film der Welt (720 Stunden) wird 2020 veröffentlicht. Im Planetarium führt Jules die Besucher unter der Sternenkuppel in zwei sechzigminütigen DJ-Sets auf die Umlaufbahnen seines atmosphärischen Klangkosmos. Dabei reichen die Reisestops, die aus dem Surround-Soundsystem des Planetariums schallen, von frühem Krautrock und Ambient-Tracks über atmosphärische Soundscpaes bis hin zu zeitgenössischen Electronica-Sounds. Veranstaltet wird die Reihe vom Digitale Künste e.V.. Der Eintritt beträgt 17,50 Euro bzw. 16 Euro ermäßigt (inklusive Gebühren). Karten sind bereits im Vorverkauf erhältlich. Der nächste Termin von „DJ&SPACE“ findet am Samstag, 11.11. mit Hans Nieswandt statt.

Samstag, 23.09. | Einlass: 20:30 Uhr | Beginn: 21Uhr