Elektronikklänge unter der Sternenkuppel - Das neue Festival „Klangsphäre“ präsentierte am Freitag, 11. und Samstag, 12. November internationale Größen der aktuellen Ambientmusik im Zeiss Planetarium Bochum. Begründet wurde das noch recht junge Genre Ende der 70er Jahre vom Roxy Music Keyboarder Brian Eno mit seinem Kultalbum „Music for Airports“. Bis heute hat sich die ruhige Variante elektronischer Musik in unterschiedlichen Spielarten weiterentwickelt. Unter anderem wird sie von renommierten Techno- und Electrolabels wie Kompakt und Traumschallplatten als liebevoll gepflegtes Steckenpferd gehütet – avancierte Hörmusik zwischen Experiment und Wohlklang. So feierte die Ambient-Musik in den letzten Jahren zum Beispiel mit der Compilation-Reihe „Pop Ambient“ oder außergewöhnlichen Projekten wie Max Richters Acht-Stunden Opus „Sleep“ eine stetige Renaissance.

Das Klangsphäre Festival 2016 wurde veranstaltet vom Digitale Künste e.V. in Kooperation mit dem Zeiss Planetarium Bochum und gefördert im Rahmen der regionalen Kulturförderung des RVR.